BMW Werk Wackersdorf

Im Innovationspark Wackersdorf ist als größtes Unternehmen die BMW AG angesiedelt. Das BMW Werk Wackersdorf umfasst dabei die Bereiche Standortleitung des Innovationsparks Wackersdorf, die Fertigung von Cockpits und Fahrzeug-Interieurelementen, die Materialsteuerung für die Versorgung der ausländischen BMW Werke, die Verpackung von Fahrzeugteilen für den Auslandsversand sowie den Bereich "Stacken" - ein Produktionsschirtt bei der Verarbeitung von CFK-Komponenten für die elektrischen BMW i Modelle. Über ein Joint Venture mit der SGL Group ist BMW zudem am vorherigen Produktionsschritt der CFK-Gelegeproduktion für die Elektrofahrzeuge beteiligt.


BMW Cockpitfertigung

Im BMW Werk Wackersdorf werden täglich bis zu 4.000 Cockpits für die BMW 1er, 2er, 3er und 4er Reihe produziert. Diese werden "just-in-sequence" (JIS), d.h. in der Reihenfolge, in der sie am Montageband benötigt werden, an die BMW Werke in Leipzig, München und Regensburg geliefert. Über das Versorgungszentrum Auslandsfertigung, das ebenfalls in Wackersdorf angesiedelt ist, werden Cockpits auch an das BMW Werk in Südafrika sowie an Montagewerke weltweit verschickt.  In jüngster Vergangenheit wurden dazu rund 30 Millionen Euro in neue Anlagen investiert. Im August 2013 lief bereits das 1-millionste Cockpit der neues Modellgeneration vom Band. 

Bei der Cockpitfertigung werden zunächst in Spritzguss-Anlagen die Grundträger für ein Cockpit gegossen. Anschließend schäumt ein Roboter zwischen dem Grundträger und einer Oberflächen-Formhaut einen Halbhartschaum ein, so dass eine geschlossene Rohform mit einem dreischichtigen Aufbau (Grundträger, Schaum, Haut) entsteht. Danach durchläuft die Rohform ein mehrstufiges Stanzverfahren, in dem die Aussparungen für Instrumente, Lenksäule, Verschraubungen usw. gestanzt werden. Nachdem im Ultraschallschweißverfahren erste Komponenten an das Cockpit angebracht worden sind, montieren die Mitarbeiter am Montageband je nach Variante zwischen 50 und 60 Teile an das Cockpit. Abschließend werden die Cockpits mit Hilfe eines Kamerasystems durchleuchtet und auf ihre Vollständigkeit und Qualität hin überprüft, bevor sie an die BMW Werke ausgeliefert werden.

BMW Group
Technologie Interieur
Produktionsbereich Cockpit
Oskar-von-Miller-Str. 29
92442 Wackersdorf

Tel.: 09431-630-0

 

BMW Versorgungszentrum Auslandsfertigung

Im BMW Werk Wackersdorf, Bereich Versorgungszentrum, ist die logistische Drehscheibe für die Teileversorgung der ausländischen Produktions- und Montagewerke angesiedelt. Über 2 Mio. Teile aus inländischer BMW Produktion, aus dem BMW Motorenwerk in Steyr (Österreich) und von europaweit über 800 Zulieferbetrieben werden täglich von hier aus geplant, gesteuert und verschickt. Die Komponenten und Teile werden "just-in-time" im Versorgungszentrum angeliefert, zu logistisch abgestimmten Versandeinheiten zusammengestellt, seefest verpackt, und in Containern per Bahn zu den Seehäfen Bremerhaven, Antwerpen, Hamburg oder Kiel weitertransportiert.

Eine besondere Herausforderung für die Spezialisten des Versorgungszentrums ist die Steuerung des Teilestroms vom Wareneingang bis zum Versand. Ein komplexes EDV-System unterstützt bei der Verwaltung von Warenbeständen in den Hallen, erstellt Verpackungsaufträge und steuert mittels Barcode-Scannung jede einzelne Verpackungseinheit auf ihrem Weg zur Versandfläche. Vollautomatische Hochregallager ermöglichen, dass Teile vorverpackt, zwischengelagert und bei Auftragseingang schnell abgerufen werden können. Zugleich wird sichergestellt, dass die jeweiligen Frachtpapiere (Lieferschein, Zollvorschriften, ...) für das Zielland richtig erstellt sind.

Zukünftig wird das operative Verpackungsgeschäft zunehmend von der Partnerfirma BLG Logistics mit übernommen. Der BMW Verpackungsbetrieb wird hingegen vielmehr zu einem Referenzbetrieb umgebaut, um weltweit nach einheitlichen logistischen Standards agieren zu können.

Hintergrund für den Versand von Fahrzeugteilen oder von komplett in Bausätze zerlegten Fahrzeugen (CKD, completey knocked down) ist der Ansatz, auf allen Märkten präsent sein zu können. Dazu sind in Märkten mit hohen Importzöllen auf Fertigprodukte eigene Produktionsstätten errichtet, in denen Fahrzeuge vor Ort montiert werden - selbstverständlich nach Qualitätsmaßstäben der BMW Group. 
Die dafür benötigten Teile oder ganze Fahrzeugbausätze werden dorthin versendet und mit vor Ort eingekauften oder produzierten Teilen ergänzt (local content). Mit diesem Verfahren produziert die BMW Group derzeit Automobile überwiegend mit Partnern in Ägypten, Indonesien, Malaysia, Thailand und Russland.
Die Teilesätze für die Montagewerke differieren je nach Montageland, abhängig von länderspezifischen Anforderungen. Zum einen schreiben die Länder unterschiedliche Zerlegungsgrade für die Fahrzeuge vor, zum anderen werden je nach Montageland unterschiedliche Teileumfänge vor Ort produziert oder zugekauft.

BMW Versorungszentrum
für Auslandsfertigung
Oskar-von-Miller-Str. 51
92442 Wackersdorf

Tel.: 09431-630-0

BMW Elektromobilität

Seit November 2013 sind BMW i Elektrofahrzeuge auf den Markt. Kennzeichen dieser Fahrzeuge ist die Modulbauweise mit einem Drive-Modul (Elektroantrieb) und einem Life-Modul (Karosserie aus Carbon / CFK).

Der großflächige Einsatz des Materials CFK wie im Life-Modul ist für die Großserienproduktion eines Fahrzeugs bisher einzigartig. Dabei ist CFK bei mindestens gleicher Festigkeit ungefähr 50 Prozent leichter als Stahl dun mindestens 30 Prozent leichter als Aluminium. Somit ist CFK das leichteste Material, dass sich ohne Sicherheitseinbußen im Karosseriebau einsetzen lässt. Ein weiterer Vorteil ist die Korrosionsbeständigkeit. Das Material rostet nicht und ist damit deutlich langlebiger als Metall. Zudem bleibt es unter allen klimatischen Bedingungen stabil.

Für die Produktion der CFK-Elemente hat die BMW AG ein Joint-Venture mit SGL Carbon AG gegründet: Die Firma SGL Automotive Carbon Fibers GmbH ist mit einem Produktionsstandort im Innovationspark Wackersdorf ansässig. Dort werden CFK-Gelege hergestellt. Diese werden dann im benachbarten Bereiceh "BMW Stacken" weiterverarbeitet. Die CFK-Gelege werden übereinandergestapelt, zugeschnitten und miteinenander verbunden. Diese CFK-Stacks  werden dann in den BMW Werken Landshut udn Leipzig zu Karosserieteilen geformt; die Endmontage BMW i3 und BMW i8 Modelle erfolgt im BMW Werk Leipzig. 

Mehr zu BMW i erfahren Sie hier.

BMW Netzwerk

Kennzeichen der Produktion innerhalb der BMW Group ist die Vernetzung zwischen den einzelnen Standorten. Das BMW Werk Wackersdorf ist eingebettet in das internationale Produktionsnetzwerk der BMW Group. 

Wackersdorf liefert einerseits Cockpits und Interieur-Komponenten an deutsche und internationale Werke. Überdies wird von Wackersdorf aus die Teilelogistik für die Werke in Übersee organisiert. Und nicht zuletzt werden im Wackersdorfer Versorgungszentrum Auslandsfertigung Teile und Komponenten disponiert, verpackt und an die ausländischen Werke versendet.

Mehr zum BMW Group Produktionsnetzwerk erfahren Sie hier.